Montag, 05.Mai 2014 | 19.30 Uhr
Die Börse | Wolkenburg 100 | Eintritt 12,- / 6,- Euro
 

Die Kleinen und Niedrigen
Schauspiel von Ernst Toller, Robert Walser und Anne Lepper

Theateraufführung der Wuppertaler Bühnen (Regie: Jakob Fedler)
 

1914/2014 – Hundert Jahre erster Weltkrieg. Was das 20. Jahrhundert mit zuvor nie gekannter Zerstörungskraft einläutete, scheint nach einem weiteren Weltkrieg für uns heute in weite Ferne gerückt. Der Krieg – obwohl allgegenwärtig – hat sich an die Ränder unseres Bewusstseins verschoben. Vom Rand her soll ihm nachgespürt werden.

Anne Leppers (Kurz-)Stück »Oh ist das Morrissey« beschreibt militärischen Alltag kurz nach Mobilmachung – Ungediente und Soldaten bei der Konversion in Kriegstaugliche, zwischen Erlebnissehnsucht und Lagerkoller. Ernst Tollers Schauspiel »Der deutsche Hinkemann« (1922) ist als Heimkehrer-Drama zu verstehen: Hinkemann, im Krieg verstümmelt, versucht sich in einer Nachkriegsgesellschaft zurechtzufinden, die ihm völlig fremd geworden ist und an deren alltäglicher Brutalität er zu zerbrechen droht.

Robert Walsers Prosatext »Jakob von Gunten« (1909) lässt sich auch als Vorkriegsgeschichte lesen. Der junge Jakob sieht in der bedingungslosen Unterordnung den einzigen Weg zur autonomen Freiheit. Aber wird er nicht gerade dadurch für die Mobilmachung im Sinne eines höheren Zweckes anfällig?

»Oh ist das Morrissey« ist nach »Käthe Hermann« das zweite Stück von Anne Lepper, das der Wuppertaler Regisseur Jakob Fedler für die Wuppertaler Bühnen inszeniert. Es entstand für den Stückemarkt der Berliner Festspiele; in Wuppertal ist der Text zum ersten Mal auf der Bühne zu sehen.

Nachdem »Die Kleinen und die Niedrigen« bereits zu Beginn des Jahres durch die Wuppertaler Bühnen aufgeführt wurde, konnten die Stiftung W. und die Armin T. Wegner Gesellschaft eine Wiederaufführung speziell für diese Veranstaltungsreihe arrangieren.